Die einzelnen Bereiche einer Messerklinge

Die vielfältigen Tätigkeiten in der Küche erfordern unterschiedliche Messer. Jede einzelne Klinge verfügt über verschiedene Bereiche, die für spezielle Aufgaben besonders gut geeignet sind.
 
Die einzelnen Bereiche einer Kochmesserklinge

  1. Das breite Klingenblatt bietet sich zum Flachdrücken und Formen (z. B. Filets) sowie zum Abheben und Aufnehmen an.
  2. Mit dem stabilen Klingenrücken werden kleinere Knochen zerhackt oder Krustentiere aufgeschlagen.
  3. Mit dem vorderen Teil werden Zwiebeln, Pilze, Knoblauch und andere kleine Gemüsearten zerteilt. Geeignet für viele kleine Schneidarbeiten.
  4. Der mittlere Teil dient zum Schneiden von hartem und weichem Schneidgut. Durch die leicht geschwungene Klingenform ideal zum Wiegen und Hacken von Lauch, Schnittlauch, Petersilie etc. Achtung: Nicht zum Hacken von Knochen verwenden!
  5. Hierfür gibt es einen Spezialisten – das Hackmesser.
  6. Mit dem hinteren Teil der Schneide wird schwer durchzutrennendes Schneidgut zerlegt. Die Kraftumsetzung ist hier optimal.
     

Klingenarten

Messerklinge mit glatter Schneide

Klinge mit glatter Schneide.

Die glatte Schneide bewirkt einen absolut sauberen Schnitt. Nichts zerfasert. Sie schneidet gleichermaßen Hartes und Weiches, Fleisch, Gemüse und Obst. Auch zum Schälen wird eine glatte Schneide benötigt.

Messerklinge mit Wellenschliff

Klinge mit Wellenschliff.

Der Schliff mit regelmäßig angebrachten Wellen auf der Klinge erleichtert das Anschneiden und Zerteilen von festen Schalen oder harten Krusten. Zum Beispiel bei Brot oder Tomaten.

Messerklinge mit Kullenschliff

Klinge mit Kullenschliff.

Beim Schneiden entstehen in den eingebrachten Vertiefungen an der Klinge Luftpolster. Dadurch bleibt nichts an der Klinge haften. Mit dem Kullenschliff gelingen sehr dünne Scheiben, wie sie bei Schinken oder Lachs gewünscht werden.